Tübingen School of Education (TüSE)

Arbeitsbereich Forschung

Konzeption

Gemäß ihres Leitbildes zielt die Universität Tübingen durch herausragende Leistungen auf eine Stärkung ihrer internationalen Ausstrahlung. Die Tübingen School of Education orientiert sich an diesem Anspruch und hat die universitären Leitbegriffe 'Research – Relevance – Responsibility' aufgegriffen. Im Arbeitsbereich Forschung organisiert und realisiert die Tübingen School of Education die im Kontext von Lehrerbildung, Schule und Unterricht relevante Forschung an der Universität Tübingen und vernetzt die vielfach vorhandene Expertise. Die Forschungsstärke der Tübinger Bildungswissenschaften (am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung, am Institut für Erziehungswissenschaft, am Methodenzentrum, am Leibniz-Institut für Wissensmedien oder am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften) und Fachdidaktiken nutzend, fördert die School of Education die systematische Zusammenarbeit fachdidaktischer und bildungswissenschaftlicher Forschung sowie eine interdisziplinäre Forschungskultur in den lehramtsbildenden Fächern und kooperierenden Einrichtungen.

Ziel ist eine national und international sichtbare, auf Lehrerbildung, Schule und Unterricht bezogene bildungswissenschaftliche, fachdidaktische und fachwissenschaftliche Forschung.

Die Universität Tübingen hat große Anstrengungen unternommen und nachhaltige Strukturveränderungen vollzogen, um diese Zielsetzungen realisieren zu können: Im Kern ist hier zunächst die Einrichtung von 18 neuen Professuren für Lehrerbildung zu nennen, davon 12 in den Fachdidaktiken. Drei der 5 neuen BMBF-geförderten bildungswissenschaftliche Professuren sind mit dem Denominationszusatz 'in den Fachdidaktiken' berufen. Sie sind gefordert, systematisch mit Fachdidaktiken zu kooperieren und dadurch deren Aufbau und Forschungsleistung zu unterstützen.

Auch das Tübinger Nachwuchsförderprogramm (TüNaPro) stärkt die fachdidaktische Forschung, indem die Qualifizierung des (fachdidaktischen) Nachwuchses explizit im Vordergrund steht. Darüber hinaus können einzelne Maßnahmen genannt werden, die Kulminationspunkte für Forschungskooperationen darstellen, beispielsweise das Tübingen Digital Teaching Lab.

Projekte / Maßnahmen

Neben den genannten Maßnahmen führt die Tübingen School of Education selbst derzeit mehrere Forschungsprojekte durch, insbesondere auch im Kontext der Qualitätsoffensive Lehrerbildung:

Ansprechpartnerin für den Bereich Forschung

Dr. Nina Beck
nina.beck(at)uni-tuebingen.de