Willkommen auf unseren Webseiten

Prof. Dr. Wolfgang Rosenstiel, Dekan

Ein Studium in den Naturwissenschaften und weiteren Fächern, die unsere Fakultät anbietet, ist heute faszinierender denn je. Große technologische Fortschritte haben viele neue Gebiete erschlossen, die von der Nanotechnologie bis zur Erforschung globaler Klimaveränderungen reichen. Die Grenzen zwischen den traditionellen Gebieten verschwimmen, wenn interdisziplinäre Forschung antritt und sich aktuellen Herausforderungen stellt, die von enormer Relevanz für die gesamte Gesellschaft und jeden Einzelnen sind. Aktuelle Themen mit hohem Anwendungsbezug für unsere Fakultät sind Gesundheit, alternde Gesellschaft, Umwelt, Klima und Energie, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät bietet Studierenden und Wissenschaftlern eine gesunde Mischung aus traditionellen Fächern, schon länger erfolgreich etablierten interdisziplinären Fächern und Fächern, die sich an neuen technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen ausrichten. So haben sich neben den klassischen Studiengängen Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Informatik, Mathematik, Pharmazie, Physik und Psychologie in den letzten Jahren zahlreiche interdisziplinäre Studiengänge, wie z.B. Biochemie, Bioinformatik oder Geoökologie, etabliert. Neu hinzugekommen sind in der letzten Zeit spezialisierte anwendungsbezogene Fächer, wie beispielsweise Nano-Science, Medizintechnik, Umweltnaturwissenschaften, angewandte umweltbezogene Geowissenschaften, Humangeographie, naturwissenschaftliche Archäologie, Kognitionswissenschaften, Pharmaceutical Sciences and Technologies oder Medieninformatik, Medizininformatik und Bioinformatik. Seit kurzem gibt es zudem die Möglichkeit mit dem Abschluss Bachelor of Education in zahlreichen Lehramtsfächern abzuschließen, darunter beispielsweise Biologie, Chemie und Physik.

 

Als Forschungsuniversität profitiert die Lehre unmittelbar von den zahlreichen internationalen Forschungsschwerpunkten, an denen derzeit mehr als 1.400 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 180 Professorinnen und Professoren arbeiten. Unseren über 9.500 Studierenden bieten wir hervorragende Qualifikationsmöglichkeiten auf Gebieten, die in Industrie und Forschung stark nachgefragt sind.

 

Neben dieser Verstärkung der interdisziplinären Forschung und Lehre ist es durch die Professionalisierung  der Dekanatsverwaltung gelungen, nicht nur die bisherigen sondern auch eine ganze Reihe neuer Aufgaben zu bewältigen, ohne dafür zusätzliches Personal zur Verfügung zu haben. Unser Dekanat, dessen Zuständigkeiten und Ansprechpartner Sie auf diesen Web-Seiten finden, trägt dadurch zum Gesamtziel unserer Fakultät, der ständigen Aktualisierung und Verbesserung von Forschung und Lehre, und damit auch zur Wettbewerbsfähigkeit der Universität Tübingen im nationalen und internationalen Wettbewerb bei. 

 

Wolfgang Rosenstiel

Dekan 

Aktuell

26.09.2016

W 3-Professur für Biomedizin

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

[mehr]
26.09.2016

Expertise schützt den Schiedsrichter nicht vor falschen Wahrnehmungen

Das menschliche Wahrnehmungsvermögen setzt manchmal auch erfahrenen Schiedsrichtern Grenzen. Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen

Tübinger Psychologe untersucht, warum Menschen manchmal etwas sehen, das nicht da ist – wie etwa ein Phantomtor im Fußball

[mehr]
26.09.2016

HiWi-Stelle am Lehrstuhl Technische Informatik

AG Perception Engineering, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

[mehr]
21.09.2016

Winzige Defekte stören die Informationsübertragung zwischen organischen Magneten und Metalloxiden

Ein organisches Radikal näher sich dem Rutilkristallgitter (rot) – hier mit einer idealen Oberfläche ohne Defekte. Abbildung: Benedetta Casu und Arrigo Calzolari

Tübinger Forscher untersuchen eine komplexe Schnittstelle, die für neue Anwendungen in der Elektronik benötigt wird

[mehr]
16.09.2016

PhD student

Interfaculty Institute of Cell Biology (IFIZ)

[mehr]
13.09.2016

Astronomen entschlüsseln Geheimnis der rasanten Entwicklung des Zentralsterns im Stingray-Nebel

Diese Abbildung des Stingray-Nebels, einem planetarischen Nebel, der 2.700 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, wurde 1998 mit der Wide Field and Planetary Camera 2 (WFPC2) des Hubble-Weltraumteleskops aufgenommen. Im Zentrum des Nebels befindet sich der Stern SAO 244567, der sich schnell entwickelt. Be-obachtungen aus den vergangenen 45 Jahren zeigten, dass die Oberflächentemperatur des Sterns um fast 40.000 Grad Celsius stieg. Nun ergeben neue Beobachtungen, dass der Stern SAO 244567 wieder begonnen hat abzukühlen. Bild: ESA/Hubble & NASA

Forscher der Universität Tübingen analysieren wiedergeborenen Stern in bisher nicht beobachteter Entwicklungsphase

[mehr]
07.09.2016

Bereichsleiter/in (E 13 TV-L, 20 %)

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Dekanat

[mehr]
Treffer 1 bis 7 von 545
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>