Sonderforschungsbereiche Transregio

Sonderforschungsbereiche Transregio mit Tübinger Beteiligung

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Sonderforschungsbereiche Transregio sind jeweils an mehreren Standorten angesiedelt.  In der Zusammenarbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen fachübergreifende Forschungsinteressen und materielle Ressourcen überregional vernetzt werden. 

 

Leberkrebs – neue mechanistische und therapeutische Konzepte in einem soliden Tumormodell (Teil-SFB-Transregio 209)

Tübinger Sprecher: Prof. Dr. Nisar Malek – Medizinische Universitätsklinik, Innere Medizin I, Gastroenterologie, Hepatologie, Infektionskrankheiten

Laufzeit: 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2021

 

Die Haut als Sensor und Initiator von lokalen und systemischen Immunreaktionen (Teil-SFB-Transregio 156)

Tübinger Sprecher: Prof. Dr. Martin Röcken – Universitäts-Hautklinik

Laufzeit: 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2019

Zur Homepage des SFB Transregio 156

 

Entwurfs- und Konstruktionsprinzipien in Biologie und Architektur. Analyse, Simulation und Umsetzung (Teil-SFB-Transregio 141)

Tübinger Sprecher: Prof. Dr. Klaus G. Nickel – Geowissenschaften – Angewandte Mineralogie

Laufzeit: 1. Oktober 2014 bis 30. Juni 2018

Zur Homepage des SFB Transregio 141

 

Pathophysiologie von Staphylokokken in der Post-Genom-Ära (Teil-SFB-Transregio 34)

Tübinger Sprecher: Prof. Dr. Andreas Peschel – Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin Tübingen (IMIT)

Laufzeit: 1. Juli 2006 bis 30. Juni 2018

Zur Homepage des SFB Transregio 34

Zu den Tübinger Sonderforschungsbereichen