Newsletter Uni Tübingen aktuell Nr. 3/2017: Studium und Lehre

Das Zentrale Open Educational Resources Repositorium (ZOERR)

Ort für Publikation, Austausch und gemeinsame Bearbeitung von Open Educational Resources aller Landeshochschulen

An der Universitätsbibliothek Tübingen läuft seit Jahresanfang ein vom baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördertes Projekt zum Aufbau eines „zentralen Repositoriums für Open Educational Resources“ (ZOERR). Das Repositorium bietet einen zentralen Ort für Publikation, Austausch und gemeinsame Bearbeitung von Open Educational Resources. Es wird allen Hochschulen des Landes Baden-Württemberg sowie deren Partnern dauerhaft zur Verfügung stehen. Das ZOERR hilft dem Mangel ab, dass in (Süd-)Deutschland an Hochschulen keine Sammlungen von offenen Lernmaterialien zur Verfügung stehen.

  • Open Educational Resources (OER) können einzelne Bilder oder Texte sein. Oder auch inhaltlich und formal hochwertige Lernmittel bis hin zu Lehrbüchern. Nicht nur im Hinblick auf moderne Lehr-/Lernmethoden können OER eine ausgezeichnete Alternative zu den Dokumentensammlungen in den Lernplattformen sein. Die meist aus kommerziellen Beständen zusammengestellten Sammlungen können durch OER sinnvoll ergänzt, erweitert oder gar ersetzt werden.
  • Das ZOERR wird seinen Open Educational Resources-Bestand über allgemeine und akademische Internet-Suchmaschinen verfügbar machen. Längerfristig relevante OER werden zusätzlich über eine bibliothekarische Erschließung in den Katalogsystemen der Bibliotheken auffindbar gemacht und gewinnen die Eigenschaften wissenschaftlicher Online-Publikationen.
  • Der Pilotbetrieb des ZOERR wird zum 10. November 2017 aufgenommen und ist dann abrufbar unter: https://oerbw.uni-tuebingen.de/index.html
  • Da das ZOERR ein Tübinger Projekt ist, sind Tübinger Wissenschaftler und in der Lehre tätige Mitarbeiter als OER-Autoren selbstverständlich besonders willkommen. Gerne beraten und betreuen Sie die Mitarbeiter des ZOERR-Projektes auch im persönlichen Kontakt.

Peter Rempis

Kontakt:

Für Anfragen zu Open Educational Resources und dem zentralen Repositorium für Open Educational Resources sind die Projektmitarbeiter Iris Alber, Axel Braun, Michael Menzel, Peter Rempis und Susanne Schmid per mail über oer-admin[at]uni-tuebingen.de zu erreichen.

Workshop zu Open Educational Resources

Im Rahmen seines regulären Programmes bietet das Hochschuldidaktikzentrum (HDZ) am 2. März 2018 einen ersten OER-Workshop an: „Open Educational Resources und offene Bildungspraktiken in der Hochschullehre: OER finden, nutzen, produzieren und verbreiten“. Referentin ist Claudia Bremer, Informationen und Online-Anmeldung unter: http://www.hdz-bawue.de/.

Open Educational Resources (OER)

Das Kürzel OER steht für Open Educational Resources und bezeichnet offene Lehr-/Lernmaterialien. Offen im Sinne von: ohne weitere Genehmigung kostenlose Nutzung, Veränderung, Kombination und Integration sowie Weitergabe.