Newsletter Uni Tübingen aktuell Nr. 2/2018: Forschung

QualiNet: Ein Netzwerk für die qualitative Sozialforschung

5. Summer School „Schreiben in der qualitativen Sozialforschung“ findet Ende Juli statt

Das Team der Spring und Summer School für qualitative Methoden: (v.l.n.r.) Anno Dederichs, Mona Bierenstiel, Jörg Strübing, Barbara Stauber Ursula Offenberger und Teresa Höfgen.
Das Team der Spring und Summer School für qualitative Methoden: (v.l.n.r.) Anno Dederichs, Mona Bierenstiel, Jörg Strübing, Barbara Stauber Ursula Offenberger und Teresa Höfgen.

Das Netzwerk für qualitative Sozialforschung (QualiNet WiSo) wurde im Dezember 2011 an der damals neu formierten Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät gegründet. Zentrales Ziel ist die stärkere Vernetzung qualitativ-interpretativ Forschender und damit verbunden die Möglichkeit, gemeinsame Anliegen nach außen sichtbar zu machen und zu vertreten. Ein weiteres Ziel sind Synergieeffekte in der Lehre, insbesondere durch

 

  • die wechselseitige Öffnung von Lehrveranstaltungen,
  • die fach- und fakultätsübergreifende Abstimmung von Curricula, aber auch
  • den Austausch von Expertise zu praktischen Forschungsproblemen.

 

Zu einem Schwerpunkt der Netzwerkarbeit hat sich die Unterstützung und Qualifizierung interpretativ und rekonstruktiv forschender Doktorandinnen und Doktoranden entwickelt. Seit 2014 veranstaltet QualiNet im Rahmen der Graduiertenakademie regelmäßige Spring und Summer Schools, in denen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler praktisches Handlungswissen zu qualitativen Forschungsstilen, aber auch zu den besonderen Anforderungen im Schreiben in und über qualitative Studien gewinnen können. Die Initiative hierfür ging von Dr. Almut Peukert (jetzt Humboldt Universität Berlin) und Juniorprofessorin Dr. Ursula Offenberger (jetzt ESIT-Juniordozentur für Methoden) aus.

 

Angeleitet von international renommierten Expertinnen und Experten können Promovierende in der Spring und Summer School – am praktischen Beispiel ihrer eigenen Projekte – professionelle Handlungskompetenz erwerben und schärfen. Das Programm wird über die dritte Linie der Exzellenzinitiative inzwischen mit rund 100.000 Euro aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Beide Angebote finden im gesamten deutschen Sprachraum große Beachtung, vor allem die Summer School „Schreiben in der qualitativen Forschung“ nimmt in der Methodenausbildung eine Ausnahmestellung ein. Sie findet in diesem Jahr zum fünften Mal statt und wird mit einem Vortrag der Prorektorin für Studierende, Studium und Lehre der Universität Tübingen, Professorin Dr. Karin Amos, eröffnet.

 

Die Gründung eines Zentrums für Methoden der empirischen Sozialforschung an der Universität Tübingen erfolgt in Kürze, sie zielt auf die Methodenkompetenz in der vollen Breite der Sozialforschung und soll zugleich die Methodenkompetenz an der Fakultät weiter stärken Die Initiative dazu ging vom QualiNet SoWi aus. Das Zentrum bezieht dabei sowohl die Aktivitäten der ESIT-Dozentur als auch das „Schwester-Netzwerk“ für quantitative Methoden der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät – QuantiNet – mit ein.

Jörg Strübing, Anno Dederichs, Ursula Offenberger

 

5. Summer School „Schreiben in der qualitativen Sozialforschung“

Die 5. Summer School „Schreiben in der qualitativen Sozialforschung“ findet am 30. und 31. Juli 2018 in der Alten Aula der Universität Tübingen statt. Eröffnet wird sie mit einem Vortrag von Professorin Dr. Karin Amos, Prorektorin für Studierende, Studium und Lehre. Anmeldung ist bis 2. Juli möglich.
 

  • Programm Summer School