Stefan Johannes Morent

Prof. Dr. Stefan Johannes Morent

studierte Musikwissenschaften und Informatik an der Universität Tübingen, Blockflöte und Historische Aufführungspraxis bei Kees Boeke sowie Musik des Mittelalters bei Andrea von Ramm und Sterling Jones; Magisterexamen „mit Auszeichnung“, 1995 Promotion zum Dr. phil., 2004 Habilitation zur „Rezeption mittelalterlicher Musik im 19. Jahrhundert“ als Stipendiat des Graduiertenkollegs „Ars und Scientia im Mittelalter und der frühen Neuzeit“, seit 2008 dort außerplanmäßiger Professor.

 

Er lehrt am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Tübingen und leitet ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Forschungsprojekt zur »Musikinformatik«. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Aufführungspraxis des Mittelalters sowie Einladungen als Gastdozent und Referent bei Akademien, Hochschulen, Festivals und internationalen Kongressen und Symposien in Europa, USA und Australien.

 

Er lehrte außerdem in Trossingen, Wien, Hamburg, Detmold und Köln und folgte im Wintersemester 2010 einer Einladung als Visiting Professor an die University of Berkeley/USA.

 

Im Sommersemester 2011 nimmt er eine Vertretungsprofessur für den Lehrstuhl für Musikwissenschaft an der Universität Heidelberg wahr.

 

Im Wintersemester 2011/12 hat er eine Gastprofessur für Musikwissenschaft an der Universität Heidelberg inne.

 

Zuletzt erschien sein Buch „Der Klang des Himmels – Hildegard von Bingen als Komponistin“.

 

Seit 2007 leitet er zusammen mit Benjamin Bagby/Ensemble Sequentia und Susanne Ansorg die „Akademie für Musik des Mittelalters“ innerhalb der Landesakademie Ochsenhausen und ist künstlerischer Leiter des Festivals für Musik des Mittelalters „Vokalmusik entlang der romanischen Strasse“ in Rheinland-Pfalz.

 

Das von ihm gegründete Ensemble Ordo Virtutum versteht sich als Spezialensemble für Musik des Mittelalters, das vor allem auf dem Gebiet des Musiktheaters aber auch in kleineren kammermusikalischen Besetzungen tätig ist. Ziel ist die Verbindung von Interpretation und musikwissenschaftlicher Forschung, um einen Zugang zur musikalischen Welt des mittelalterlichen Europa zu eröffnen.

 

Das Ensemble arbeitete mit renommierten Interpreten mittelalterlicher Aufführungspraxis (Andrea von Ramm, Sterling Jones) zusammen, betreibt für jedes Projekt umfangreiche eigene Forschungsarbeit und erhielt inzwischen Einladungen zu zahlreichen Festivals in Europa, USA und Australien. Das Repertoire umfasst Gregorianischen Choral, Minnesang, mittelalterliche Epen, Musik von Hildegard von Bingen sowie Geistliche Spiele.

 

In den letzten Jahren präsentierte das Ensemble seine Arbeit bei verschiedenen Festivals, u. a. mit Aufführungen des »Ordo virtutum« der Hl. Hildegard von Bingen und der »Wolfenbütteler Marienklage«. 1997 veröffentlichte das Ensemble eine CD-Neueinspielung des Mysterienspiels »Ordo Virtutum« von Hildegard von Bingen und wurde mit dieser Produktion zu zahlreichen Festivals (Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd, Maulbronner Klosterkonzerte, Katholikentag Mainz, Festival Voix et Route Romane/Strasbourg) eingeladen. Einladungen zu Radio- und Fernsehproduktionen sowie zu Kongressen und Symposien runden die Arbeit des Ensembles ab und bestätigen sein Renommee.

 

Die erste USA-Tournee des Ensembles auf Einladung der Universitäten von Los Angeles und San Diego im April 2001 wurde mit großer Begeisterung aufgenommen, ebenso wie Gastspiele in Madrid (2002) und Slowenien (2005). Zusammen mit dem SWR entstanden Produktionen, wie »Notker der Dichter«, »Kinder Abrahams«, »Codex Calixtinus«, »Hermann der Lahme – das Staunen des Jahrhunderts« sowie »Mors et Amor – Liebe, Tod und Rache« und »Das Ereignis Notre Dame«.

 

Das Ensemble gastierte mit seinen Programmen bei zahlreichen internationalen Festivals, bei denen von der Presse »die artistische Meisterschaft in Gesang und Instrumentalspiel« besonders hervorgehoben wurde.

 

2009 erschien die CD „Sanguis Jesu Christi“ mit der Einspielung des Heilig Blut-Offiziums aus Weingarten beim Label Christophorus in Co-Produktion mit dem SWR. Nach der 2010 erschienenen CD „Insula felix“ hat das Ensemble 2011 seine dritte CD „Notker der Dichter“ für das Label mit Werken aus ausgewählten Musikhandschriften der Stiftsbibliothek Sankt Gallen veröffentlicht.