Philologisches Seminar

Serielles Tagungsprojekt: Tübinger Platon-Tage

Die 2008 neu begründeten ‚Tübinger Platon-Tage‘ sind getragen von der Idee, die lange Tübinger Platon-Tradition im In- und Ausland wieder verstärkt ins Bewusstsein der Fachwissenschaftler zu rufen und sie mit neuen Impulsen aus der zeitgenössischen Platon-Forschung zu beleben.

Die interdisziplinären und internationalen Tübinger Platon-Tage finden alle zwei Jahre statt. Die Themen der Tagungen orientieren sich an übergeordneten zentralen Fragestellungen zu Platons Dialogen und Philosophie, aber auch die Platon-Rezeption in Kaiserzeit, Spätantike und Renaissance soll berücksichtigt werden.

Eingeladen werden sowohl renommierte als auch jüngere einschlägig ausgewiesene Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. Überdies erhalten Doktoranden und Habilitanden aus Tübingen hier die Gelegenheit, ihre Forschungsergebnisse zu Platon und dem Platonismus vor einem ausgewählten Fachpublikum zu präsentieren. Neu eingeführt wurde 2010 die Kategorie des ‚Studentischen Vortrags‘: Hier erhält ein Studierender die Gelegenheit, erstmals vor einem wissenschaftlichen Fachpublikum vorzutragen.

Die Studierenden der Universität Tübingen sind ausdrücklich zur Teilnahme an allen Vorträgen, Diskussionen und Lektürerunden eingeladen!

Themen

Publikationen

Dietmar Koch / Irmgard Männlein-Robert / Niels Weidtmann (Hrsg.), Platon und die Sprache, Tübingen 2016 (Antike-Studien, Band 4).

Dietmar Koch / Irmgard Männlein-Robert / Niels Weidtmann (Hrsg.), Platon und die Bilder, Tübingen 2016 (Antike-Studien, Band 3).

Dietmar Koch / Irmgard Männlein-Robert / Niels Weidtmann (Hrsg.), Platon und die Mousiké, Tübingen 2012 (Antike-Studien, Band 2).

Dietmar Koch / Irmgard Männlein-Robert / Niels Weidtmann (Hrsg.), Platon und das Göttliche, Tübingen 2010 (Antike-Studien, Band 1).