Raum 2.07

Tel: +49 (0)7071 29-74207

Mail: matthew.gardner[at]uni-tuebingen.de

 

Sprechstunde während der Vorlesungszeit: Dienstag, 16:30–17:30 Uhr

Bitte in die Liste an der Bürotür eintragen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Studium und beruflicher Werdegang

 

  • seit 2017: Juniorprofessor für Musikwissenschaft (Akademie-Juniorprofessur) am Musikwissenschaftlichen Institut der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • 2014–2017: Arbeitsstellenleiter und Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „OPERA – Spektrum des europäischen Musiktheaters in Einzeleditionen“ der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz und Lehrbeauftragter am Institut für Musikwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2014: Auszeichnung mit dem Internationalen Händel-Forschungspreis für eine Edition von Händels Wedding Anthems (Hallische Händel-Ausgabe, III/11)
  • 2011–2014: Projektleiter im Forschungsprojekt „The Business of Singing in England 1660–1760“ gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Sachbeihilfe mit Eigener Stelle, und Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2008–2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Assistent von Prof. Dr. Silke Leopold) am Musikwissenschaftlichen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2007–2009: Lehrbeauftragter für Musikgeschichte, Formenlehre und Instrumentenkunde an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg
  • 2007–2008: Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2004–2007: Promotion zum Dr. phil. mit der Arbeit Handel and Maurice Greene’s Circle at the Apollo Academy: the Music and Intellectual Contexts of Oratorios, Odes and Masques, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
  • 2003–2007: Tutor für wissenschaftliches Schreiben in englischer Sprache am Anglistischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2003–2004: Aufbaustudium in Musikwissenschaft und Anglistik in Vorbereitung auf den Promotionsstudiengang an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2000–2003: Bachelor of Arts with Honours in Music, University of Newcastle upon Tyne (Schwerpunkt: Musikwissenschaft, Orgel, Cembalo)
  • 2000–2003: Organ Scholar, University of Newcastle upon Tyne
  • 2000–2002: Organ Scholar, St Nicholas Cathedral, Newcastle upon Tyne

 

 

Funktionen und Ämter

 

  • seit 2017: Editorial Board Mitglied der Hallischen Händel-Ausgabe
  • seit 2016: Herausgeber für Rezensionen im Bereich Musikwissenschaft für das Journal for Eighteenth-Century Studies
  • seit 2015: Mitglied des Vorstands, Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaft, Halle (Saale) (Germany)
  • seit 2014: Council Member, Handel Institute (GB)
  • seit 2008: Freiberuflicher Cembalist

 

 

Forschungsschwerpunkte

 

  • Georg Friedrich Händel und seine Zeitgenossen (insbesondere Maurice Greene, John Stanley, William Boyce, Charles Avison)
  • Sänger(-innen) in London 1660–1780
  • Musik und intellektueller Kontext (Politik, nationale Identität, Religion, Literatur) in England während der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts
  • Entwicklung der Oper und Theatermusik in England bis ca. 1800
  • Aufführungspraxis
  • Musikwissenschaftliche Arbeitstechniken
  • Quellenkunde und Notation
  • Editionspraxis und Digitale Editionen

Weitere Interessen sind Tastenmusik bis ca. 1760, europäische Musikinstrumente (vor allem Tasteninstrumente), Generalbass (Spiel, Quellen und Theorie), historische Stimmungen und Analyse.

 

 

Veröffentlichungen

 

 

Bücher

 

  • (mit Sara Springfeld), Musik­wissenschaftliches Arbeiten: Eine Einführung (Kassel: Bärenreiter, 2014; eBook 2016).
  • Handel and Maurice Greene’s Circle at the Apollo Academy: the Music and Intellectual Contexts of Oratorios, Odes and Masques (Göttingen: V&R unipress, 2008).

 

 

Aufsätze

 

  • ‘The London Revisions of Handel’s First Roman Oratorio: Il trionfo del Tempo e della Verità (1737) and The Triumph of Time and Truth (1757)’, in David Vickers (ed.), New Perspectives on Handel’s Music: Essays in Honour of Donald Burrows (Woodbridge: Boydell and Brewer), im Druck.
  • ‘Maurice Greene and the English Church Music Tradition’, in Delia Da Sousa Correa (Hrsg.), The Edinburgh Companion to Literature and Music, part 3, hrsg. von Suzanne Aspden (Edinburgh: Edinburgh University Press), im Druck.
  • ‘Charles Avison, John Brown and English Oratorio’, in Eric Cross and Roz Southey (Hrsg.), Charles Avison in Context: National and International Musical Links in Eighteenth-Century Northeast England (New York: Routledge, 2017), im Druck.
  • ‘Steffani’s Italian Opera Singers in Hanover: Recruitment and Vocal Style’, in Claudia Kaufold, Nicole K. Strohmann und Colin Timms (Hrsg.) Agostino Steffani: Europäischer Komponist und hannoverscher Diplomat der Leibniz-Zeit (Göttingen: V&R unipress, 2017), 123–38.
  • ‘Seventeenth-Century Literary Classics as Eighteenth-Century Libretto Sources: Congreve, Dryden and Milton in the 1730s and 1740s’, in Colin Timms und Bruce Wood (Hrsg.), Music in the London Theatre from Purcell to Handel (Cambridge: Cambridge University Press, 2017), 157–74.
  • ‘Zwischen Kunst und Markt: Händel und seine Sänger in London’ (trans. Sven Hiemke), in Stephan Mösch (Hrsg.), Komponieren für Stimme von Monteverdi bis Rihm: Ein Handbuch (Kassel: Bärenreiter, 2017), 55–75.
  • ‘Gioacchino Conti and Handel’, in Händel-Jahrbuch 62 (2016), 237–49.
  • ‘Das Land ohne Musik’? National Musical Identity in Victorian and Edwardian England’, in Matthew Gardner und Hanna Walsdorf (Hrsg.), Musik – Politik – Identität (Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2016), 131–48.
  • ‘The Preference of the Hanoverians for Handel, 1727–1821’, Händel-Jahrbuch 61 (2015), 173–85.
  • Alexander's Feast and Eighteenth-Century Perceptions of the Power of Music’, Händel-Jahrbuch 60 (2014), 253–64.
  • L’Allegro, Il Penseroso und Il Moderato: Text und musikalische Bildersprache in Händels Arien’, in Thomas Seedorf (Hrsg.), Händels Arien. Form, Affekt, Kontext. Bericht über die Symposien 2008 bis 2010 (Laaber: Laaber-Verlag, 2013), 135–53.
  • ‘The Great Mr Handel (1942): Handel’s first Biopic, its Sources and Wartime Allegory’, Musicorum 14 (2013), ‘Haendel après Haendel: Construction, renommée, influence de Haendel et de la figure haendélienne’, 99–107.
  • ‘Handel’s Wedding Anthems and Borrowing’, Händel-Jahrbuch 59 (2013), 217–28.
  • ‘Händel, seine englischen Zeitgenossen und die Corelli-Tradition in London – Traditionen und Kompositionsformen’, in Wolfgang Birtel (Hrsg.), Händels Weg von Rom nach London (Mainz: Are Musik Verlag, 2012), 231–47.
  • ‘Handel, His Contemporaries and Early English Oratorio’, Muzikološki Zbornik / Musicological Annual 48/1 (2012), 37–48.
  • ‘Handel on Screen 1942–2009’, Händel-Jahrbuch 56, 2010, 507–27.
  • ‘Öffentlichkeit als Veranstaltungsform. Werkgestalt, Primärrezeption und Umstände der Aufführungen von Händels englischen Oratorien’, in Michael Zywietz (Hrsg.), Händels Oratorien, Oden und Serenaten, Bd. 3 von Hans Joachim Marx (Hrsg.), Das Händel-Handbuch (Laaber: Laaber-Verlag, 2010), 59–74.
  • ‘Händel, die Kirche und “geistliche” Musik im Theater’, Händel-Jahrbuch 55 (2009), 125–34.
  • ‘Musik als Allegorie bei Händel und seinen Zeitgenossen: Oden für St. Cäcilia’, Händel-Jahrbuch 54 (2008), 103–20.
  • The Choice of Hercules: A Survey of Politics, Literature and Music 1700–1751’, in Mark Humphreys und Michael Burden (Hrsg.), A Handbook for Studies in Eighteenth-Century English Music XVII (2007), 1–20.

 

 

Artikel

 

  • Silke Leopold (Hrsg.), Lexikon Oper (Kassel: Bärenreiter), im Druck. Einträge über: ‘Beard, John’; ‘Blow, John’; ‘Boschi, Giuseppe’; ‘Carestini, Giovanni Maria’; ‘Cuzzoni, Francesca’; ‘Durastanti, Margherita’; ‘Eccles, John’; ‘Graun, Carl Heinrich’; ‘Händel, Georg Friedrich’; ‘Leveridge, Richard’; und ‘Purcell, Henry’.
  • Michael Zywietz und Günther Massenkeil (eds.), Lexikon der Kirchenmusik, (Laaber: Laaber-Verlag, 2013). Einträge über: ‘Corelli, Arcangelo’ und ‘London’.
  • Hans Joachim Marx, Manuel Gervink und Steffen Voss (Hrsg.), Das Händel-Lexikon, Bd. 6 von Hans Joachim Marx (Hrsg.), Das Händel-Handbuch (Laaber: Laaber-Verlag, 2011). Einträge über: ‘Amadigi di Gaula’; ‘Arne-Young, Cecilia’; ‘Arne, Thomas Augustine’; ‘Boyce William’; ‘Deborah’; ‘Festing, Michael Christian’; ‘Flavio, Re de’ Longobardi’; ‘Frederick, Prince of Wales’; ‘Greene, Maurice’; ‘Hayes, William’; ‘Il Parnasso in Festa’; ‘Jephtha’; ‘Joseph and his Brethren’; ‘Stanley, John’; ‘Occasional Oratorio’; ‘Tamerlano’; und ‘Händelfilme’.
  • Annette Kreutziger-Herr und Melanie Unseld (Hrsg.), Lexikon Musik und Gender (Kassel: Bärenreiter, 2010). Einträge über: ‘Cibber, Suzanna’; ‘Kirkby, Emma’; und ‘Filmmusik’.
  • Michael Zywietz (Hrsg.), Händels Oratorien, Oden und Serenaten, Bd. 3 von Hans Joachim Marx (Hrsg.), Das Händel-Handbuch (Laaber: Laaber-Verlag, 2010), Einträge über: ‘Joseph and his Brethren’; ‘Jephtha’; und ‘Ode for St. Cecilia’s Day’.
  • David Vickers und Annette Landgraf (Hrsg.), The Cambridge Handel Encyclopedia (Cambridge: Cambridge University Press, 2009). Einträge über: ‘Anthems, viii Wedding’; ‘Blow, John’; ‘Carey, Henry’; ‘De Fesch, Willem’; ‘Dragon of Wantley, The’; ‘Eccles, John’; ‘Festing, Michael Christian’; ‘Fitzwilliam, Richard, 7th Viscount Fitzwilliam, of Merrion’; ‘Fitzwilliam Museum’; ‘Handel Films’; ‘Lampe, John Frederick’; ‘Lowth, Robert’; ‘Pepusch, Johann Christoph’; ‘Stanley, John’; und ‘Thibaut, Anton Friedrich Justus’.
  • Arnold Jacobshagen und Panja Mücke (Hrsg.), Händels Opern, Bd. 2 von Hans Joachim Marx (Hrsg.), Das Händel-Handbuch (Laaber: Laaber-Verlag, 2009). Einträge über: ‘Amadigi di Gaula’; ‘Flavio, Re de’ Longobardi’; und ‘Tamerlano’.

 

 

Editionen

 

  • Handel, Wedding Anthems, This is the day which the Lord has made (HWV 262) and Sing unto God, ye kingdoms of the earth (HWV 263), Hallische Händel-Ausgabe III/11 (Kassel: Bärenreiter, 2013).