Bachelor of Education (B.Ed.)

Studienbeginn ab WS 2015/16

 

1. Studien- und Prüfungsordnungen

2. Modulhandbücher

3. Lateinkenntnisse

4. Zweite Romanische Sprache

 

Berücksichtigen Sie bitte auch die allgemeinen Informationen zum Lehramtsstudium der Universität Tübingen.

 


 

 

1. Studien- und Prüfungsordnungen

Die Prüfungsordnung regelt in ihrem Allgemeinen Teil (AT, 2015) die allgemein gültigen Rahmenbedingungen des B.A.-Studiums (Struktur des Studienganges, Prüfungs- und Studienleistungen, Wiederholung nicht bestandener Prüfungen, allgemeine Zulassungsvoraussetzungen zur Bachelor-Prüfung, Bildung der Bachelor-Gesamtnote usw.).

 

Im Besonderen Teil (BT) werden weitere, fachspezifische Rahmenbedingungen erwähnt (sprachliche Vorkenntnisse, fachliche Zulassungsvoraussetzungen zu den Prüfungen, Bildung der Bachelor-Fachnote usw.):

 

 

 

2. Modulhandbücher

Die Modulhandbücher (MHB) liefern wichtige Informationen zu den Modulen (zum Beispiel Teilnahmevoraussetzungen, ECTS-Punkten, Lehrformen, Prüfungs- und Studienleistungen) sowie zum empfohlenen Studienverlauf.

 

 

 

3. Lateinkenntnisse

Für die Studiengänge Bachelor of Education Französisch / Italienisch / Spanisch ist der Nachweis von Lateinkenntnissen erforderlich. Diese können durch das Latinum (im Abiturzeugnis oder als Zusatzprüfung zum Abitur) oder das Bestehen der Abschlussklausur des Kurses "Latein und die Romanischen Sprachen" nachgewiesen werden. Ausländische Studienbewerber können sich in ihren Heimatländern erworbene Lateinkenntnisse anerkennen lassen.

 

Für den Erwerb der nötigen Lateinkenntnisse gilt folgende Regelung:

 

  • Die Studierenden besuchen die Übung „Latein 1“ für das Latinum (4 SWS); dafür stehen verschiedene Parallelkurse zur Auswahl, so dass die Stundenplangestaltung kein Problem ist.
  • Zusätzlich wird eine Übung „Latein und die Romanischen Sprachen“ (2 SWS) besucht, in der die Zusammenhänge zwischen der grammatischen Struktur des Lateinischen und der der romanischen Sprachen erläutert werden. Das Lehrbuch von Johannes Müller-Lancé, Latein für Romanisten (Tübingen 2006) wird die Basis dieser Übung darstellen.
  • Die Übungen „Latein 1“ für das Latinum und „Latein und die Romanischen Sprachen“ werden in jedem Semester angeboten. Sie können entweder in zwei aufeinanderfolgenden Semestern (empfohlen) oder auch gleichzeitig besucht werden. Die Klausur findet immer am Ende der Übung „Latein und die Romanischen Sprachen“ statt.

 

Für eine Einführung in die antike Kultur und Literatur wird zusätzlich empfohlen, den latinistischen Teil der literaturwissenschaftlichen Einführungsvorlesung der klassischen Philologie zu besuchen. Hierbei handelt sich nur um eine Empfehlung; der Inhalt der Vorlesung wird nicht in der Klausur abgeprüft.

 

Wichtig: Alle Latein-Kurse werden nicht vom Romanischen Seminar, sondern vom Philologischen Seminar angeboten.

Die Kurse finden Sie im Campus unter

  • 5 Philosophische Fakultät 

    • Lateinische Philologie
      • Latinum (für Studierende aller Fakultäten)

       

4. Zweite Romanische Sprache

Im Studiengang Bachelor of Education sind neben der studierten Sprache auch Kenntnisse in einer zweiten romanischen Sprache auf dem Niveau A2 GER nachzuweisen. Der Nachweis über diese Sprachkenntnisse ist vor der Prüfungsanmeldung in den Modulen LKW IIIa/IIIb, SW IIIa/IIIb und SP III beim Prüfungsamt abzulegen (siehe PO §  11  Abs.  2  Nr. 3  des  Allgemeinen Teils und § 5a des BTs).

Solche Sprachkenntnisse können auf verschiedener Art und Weise erworben bzw. nachgewiesen werden:

 

  • durch Abiturzeugnis (mind. 3 Jahre Schulunterricht, AG zählt hier nicht);
  • durch außerschulische Zertifikate (mind. Niveau A2 GER), die den jeweiligen Lektoren für Sprachpraxis wegen Anerkennung vorzulegen sind;
  • durch Sprachprüfung am Romanischen Seminar (Einstufungstest vor Vorlesungsbeginn des Wintersemesters, für die Sprachen Französisch, Italienisch, Spanisch);   
  • durch die am Romanischen Seminar angebotenen Kurse:
    • Propädeutikum I (4 SWS, nur im WS angeboten): Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch;
    • Grund- und Mittelkurs (jeweils 2 SWS, jedes Semester angeboten): Katalanisch und Rumänisch.

     

 

 

Studienbeginn vor WS 16/17: Wichtige Änderungen

Zum WS 16/17 sind folgende Änderungen in Prüfungsordnung und Modulhandbuch in Kraft getreten:

 

1) Geänderte Reihenfolge der Übersetzungen in den Modulen SP I und II:

Zum Modul Sprachpraxis I (SP I, 1. Studienjahr) gehört nun die Übersetzung Romanisch-Deutsch, zum Modul Sprachpraxis II (SP II, 2. Studienjahr) die Übersetzung Deutsch-Romanisch I (bis zum 30.9.2016 war die umgekehrte Reihenfolge vorgesehen).

   

2) Bildung der Abschlussnote im Fach:

Das Modul Sprachpraxis III (SP III) wird einfach gewichtet (bis zum 30.9.2016 war eine doppelte Gewichtung vorgesehen).

  
In den auf dieser Seite enthaltenen Dokumenten wurden die Änderungen bereits integriert.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Studienberatung.