Fachbereich Geschichtswissenschaft

Migration und Mobilität in Spätantike und Frühmittelalter

Im Rahmen der Kolleg-Forschergruppe untersuchen Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen das Phänomen von Migration und Mobilität im Mittelmeerraum und Europa im Zeitraum zwischen 250 und 900 n.Chr. Ihr Ziel ist es, die intensive Forschungsdebatte über dieses epochenprägende Phänomen neu zu strukturieren, indem sie innovative Zugänge, Methoden, Fragestellungen und Erklärungen erprobt:

Die Kolleg-Forschergruppe will auf diese Weise Ergebnisse und empirische Daten erarbeiten, die epochenübergreifend verwertbar sind und so auch Phänomene der Gegenwart erhellen können. Gleichzeitig will sie gegenwartsbezogene Theorien zu Migration und Mobilität an einer paradigmatischen historischen Epoche in ihrer Reichweite testen und ggf. weiterentwickeln. Auf diese Weise will die Kolleg-Forschergruppe nicht zuletzt einen Beitrag zur Analyse eines in unserer Gegenwart politisch, wirtschaftlich, kulturell und sozial hochbedeutenden Phänomens leisten.