Neue Veröffentlichung (Prof. Möhring-Hesse)

 

Möhring-Hesse, Matthias (2017): How does the Christian Faith Enter Politics – and What Does it Do There? »Faith-based politics« after the Seperation between Politics and Religion, in: Meireis, Torsten/ Schieder, Rolf (Hg.): Religion and Democracy. Studies in Public Theology (Ethik und Gesellschaft Bd. 3), Baden-Baden: Nomos, S. 101–117.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Erklärung zum Armutsbegriff

Der Frankfurter Arbeitskreis Armutsforschung, in dem sich Wissenschaftler, Vertreter von Wohlfahrtsverbänden und andere Praktiker austauschen, hat in der folgenden »Erklärung zum Armutsbegriff« die derzeit gängigsten Kritikpunkte an der Methode der Armutsmessung aufgegriffen und ihnen fundierte Antworten gegenübergestellt.

 

Die Erklärung wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Soziale Sicherheit" (4/2017) veröffentlicht. Im Netz ist die Zeitschrift über folgenden Link zu erreichen: http://www.bund-verlag.de/zeitschriften/soziale-sicherheit

 

Download der Datei

 

 

 

 

 

 


Neue Veröffentlichung (Prof. Möhring-Hesse)

 

Möhring-Hesse, Matthias (2017): Subalterne Urteilskraft und »Gerechtigkeit von unten«, in: Brand, Cordula/Heesen, Jessica, Kröber, Birgit/Müller, Uta, Potthast, Thomas (Hg.): Ethik in den Kulturen – Kulturen in der Ethik. Eine Festschrift für Regina Ammicht Quinn (Tübinger Studien zur Ethik - Tübingen Studies in Ethics Bd. 9), Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag, S. 61–72.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Neue Veröffentlichung (Prof. Möhring-Hesse)

 

Möhring-Hesse, Matthias (2017): Verdienter Ruhestand. Zur Verteidigung einer Lebensphase, in: Ernst, Stephan (Hg.): Alter und Altern. Herausfor-derungen für die theologische Ethik (Studien zur theologischen Ethik Bd. 147), Fribourg/Freiburg i.Br.: Academic Press Fribourg/Verlag Herder, S. 123–140.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Onlinezeitschrift "Ethik und Gesellschaft" (2/2016): Kritik des Helfens

 

Geholfen wird in Deutschland und aus Deutschland heraus mannigfaltig – und dies von der Mitte der Gesellschaft her. Von der Entwicklungshilfe bis hin zu den Tafeln erstreckt sich eine breite Landschaft des Helfens. Doch bekanntlich ist gut gewollt noch lange nicht gut gemacht. In diesem Themenheft schaut „Ethik und Gesellschaft“ hinter die Bühne (vor allem) des ehrenamtlichen und freiwilligen Helfens und Spendens und fragt, wem eigentlich wird mit welchen Ergebnissen geholfen. Und: Was ist gut und was ist gerecht an diesem Helfen.

 

Redaktion: Torsten Meireis und Matthias Möhring-Hesse

 

Im Besprechungsteil werden vier Monografien und Sammelbände aus der Wirtschafts-, Finanz- und Migrationsethik vorgestellt. Die Anthropozän-Debatte und der Post-Kapitalismus kommen zur Sprache. Zudem diskutieren Otfried Höffe und Michael Becker neue Bücher zum Republikanismus - in den von Phillip Pettit und Ingeborg Maus vertretenen Varianten -, während sich Frank Nullmeier ausführlich mit einer Studie zur politischen Semantik des Wohlfahrtsstaates beschäftigt.

 

Redaktion: Hermann-Josef Große Kracht und Tim Eckes

 

Zu EuG 2-2016

 

 

 


Neuerscheinung

 

Katja Winkler, Semantiken der Befähigung. Die Rezeption des Capabilities Approach in der theologischen Sozialethik (= Ethik und Gesellschaft, Bd. 2), Baden-Baden: Nomos 2016.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Befähigung“ ist in den letzten Jahrzehnten zu einem zentralen Begriff sowohl in der politischen Philosophie als auch in der Sozialpolitik geworden. Was damit gemeint ist, ist freilich umstritten.

Der Band versucht, die Bedeutungsgehalte des Befähigungsbegriffs und darüber seine Leistungsfähigkeit für die sozialphilosophische und die politische Diskussion zu klären. Dabei bleibt die Autorin nicht bei der Beschäftigung mit dem Capabilities Approach nach Martha Nussbaum und Amartya Sen stehen, sondern analysiert vor allem die Rezeptionen des Befähigungsansatzes und zwar speziell im Bereich der theologischen Ethik.

Als zentrales Problem sowohl des Capabilities Approach als auch der theologischen Ethik wird deren Liberalismusfähigkeit herausgearbeitet. Eine Auseinandersetzung darüber, wie und ob mit dem Befähigungskonzept sozialethisch ein „liberales Minimum“, durch das die Freiheit jedes und jeder einzelnen gewährleistet werden kann, ist das Ergebnis der Untersuchung.

 

 

 


Lehrstuhl für Theologische Ethik/Sozialethik

Kath.-theol. Fakultät
Liebermeisterstraße 12
Zimmer 2-4
72076 Tübingen


Telefon: 07071/29-78071
Telefax: 07071/29-5033


Öffnungszeiten des Sekretariats:
Mo - Fr, 8.00-12.00


Sprechstunden von

Lehre im Sommersemester 2017

Eine Übersicht über die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017 ist nun online.

EPG-Regelung

Die neue EPG-Regelung kann unter Lehre > EPG nachgelesen werden.