Universitärer Aktionstag #4genderstudies

 

Am 18.12.2017 findet der universitäre Aktionstag #4genderstudies statt. Wissenschaftler_innen sind aufgerufen, auf die Vielfalt und Bedeutung von Genderstudies hinzuweisen. Auf feinschwarz.net übernehmen das vier Tübinger Professor_innen Matthias Möhring-Hesse (Theologische Ethik/Sozialethik), Regina Ammicht-Quinn (Theologische Ethik), Ruth Scoralick, (Exegese Altes Testament) und Michael Schüßler (Praktische Theologie). www.feinschwarz.net;

 

 

 


Promotionskolleg "Rechtspopulistische Sozialpolitik und exkludierende Solidarität"

Mit Förderung durch die

Hans-Böckler-Stiftung

wurde an der
Universität Tübingen ein Promotionskolleg "Rechtspopulistische
Sozialpolitik und exkludierende Solidarität" eingerichtet.

Mit zeitlicher Verzögerung ist der Rechtspopulismus auch in der
Bundesrepublik »hochgekommen«. Zunächst einmal ist der
Rechtspopulismus ein politischer Sachverhalt: Neue Akteure mit
besonderen Ideologien und Politikstilen treten auf; mit diesen
verändern sich die politischen Konstellationen und die vielfach medial
ausgetragenen Kontroversen. Zugleich ist der Rechtspopulismus auch ein
gesellschaftlicher Sachverhalt: In den rechtspopulistischen
Strömungen, Bewegungen und Parteien, in ihren Themen und den von ihnen
abgegriffenen Überzeugungen und Emotionen drücken sich
gesellschaftliche Veränderungen aus, werden diese Veränderungen
verarbeitet – und vollzieht sich gesellschaftlicher Wandel.

In dem neu eingerichteten Promotionskolleg werden die sich im
Rechtspopulismus ausdrückende, von dieser Seite aber auch betriebene
exkludierende Solidarität untersucht: Gesellschaftliche Solidaritäten
sind eine für moderne Gesellschaften konstitutive Beziehungsform – und
insbesondere für die Wohlfahrtsstaaten und der auf sie bezogenen
Sozialpolitiken eine notwendige Grundlage. Von daher ist die sich im
Rechtspopulismus ausdrückende Veränderung gesellschaftlicher
Solidaritätsverhältnisse in Richtung exkludierender Solidarität auch
für die sozialstaatliche Gestaltung und Absicherung der
Lebensverhältnisse, des über den Wohlfahrtsstaat laufenden »sozialen
Ausgleichs« und der von ihm gewährleisteten sozialen Infrastruktur
relevant. Daher wird in dem Promotionskolleg untersucht, welche Formen
der Solidarität im Rechtspopulismus programmatisch wie politisch
adressiert werden und ob, in welchem Maße und mit welchen Wirkungen
sie – befördert durch mediale Berichterstattung und mittels
Mediengebrauch im Rechtspopulismus – gesellschaftlichen Widerhall
finden. Für die besondere Situation der Bundesrepublik soll untersucht
werden, wie die Ursachen und Effekte der sich im Rechtspopulismus
ausdrückenden exkludierenden Solidarität mit der Entwicklung des
bundesdeutschen Wohlfahrtsstaats verbunden sind, – und sollen mögliche
Auswirkungen auf die weitere Entwicklung wohlfahrtsstaatlicher Politik
antizipiert werden.

Der Rechtspopulismus stößt auf politischen Widerspruch – und dies auch
wegen der Exklusivität der von ihm vertretenen Solidarität und der
damit verbundenen Ausgrenzungen und Abwertungen. Was der
exkludierenden Solidarität in diesem Widerspruch an widerstreitenden
und alternativen Solidaritäten entgegengesetzt wird, wird ebenfalls im
Rahmen des Kollegs untersucht.

Im Rahmen des Kollegs wurden acht Promotionsstipendien eingerichtet.
Bewerben können sich Promovierende aus allen Fächern mit Bezug auf das
Thema des Kollegs. Die Bewerbungsfrist endet am 2.1.2018. Über das
Konzept des Kollegs und über das Bewerbungsverfanren informiert die
Homepage des Kollegs www.promotionskolleg-rechtspopulismus.net.

 

 

 

 


„Die Anforderungen und Risiken einer zunehmend undurchschaubaren Gesellschaft lassen jedem nur noch die Chance des eigenen Lebens; sie verunsichern uns, aber sie eröffnen auch ungeahnte Möglichkeiten.“ So lautete einst der Klappentext des von Ulrich Beck, Wilhelm Vossenkuhl und Ulf Erdmann Ziegler herausgebrachten Bildbandes „Eigenes Lebens“ (1995; Fotos von Timm Rautert), der die Ausdifferenzierung von (familialen) Lebensformen eindrucksvoll ins Bild setzte. Diese Ausgabe der EuG bietet Zugänge zu einigen dieser „Anforderungen und Risiken“, stellt Lebensformen in den gesellschaftlichen und staatlichen Zusammenhang, diskutiert aus verschiedenen Perspektiven die politischen (!) Herausforderungen der Kategorie Gender, beleuchtet am Beispiel der SexarbeiterInnen eine Form der Erwerbsarbeit (und des Lebens), die im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung steht, und stellt natürlich auch die Frage, ob und wie man Lebensformen überhaupt bewerten kann.

 

Redaktion: Christian Spieß und Katja Winkler

 

Im Rezensionsteil werden Neuerscheinungen aus der Religionsphilosophie, der Christlichen Sozialethik und der Politischen Theorie vorgestellt. Besprochen werden aktuelle Publikationen zur Migrations-, Umwelt- und Wirtschaftsethik (Walter Lesch, Marianne Heimbach-Steins, Joachim Wiemeyer u.a.), zu Neoliberalismus (Wendy Brown) und globaler sozialer Ungleichheit (Stephan Lessenich), zum Begriff der Menschenrechte (Daniel Bogner) und zur politischen Ideengeschichte (Otfried Höffe) - sowie zum spannungsreichen Verhältnis von Religionen und Moderne (Martin Breul, Hans-Joachim Höhn, Christian Spieß).

 

Redaktion: Hermann-Josef Große Kracht und Tim Eckes  

 

EuG 1-2017 ist online frei zugänglich:

 

 

 

 


Neue Veröffentlichung (Prof. Möhring-Hesse, gemeinsam mit Torsten Meireis)

 

Meireis, Torsten/Möhring-Hesse, Matthias (2017): Sozialpolitik als Thema der Sozialethik in den christlichen Theologien, in: Deutsche Rentenversicherung, Nr. 2, S. 135–162.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Neue Veröffentlichung (Prof. Möhring-Hesse)

 

Möhring-Hesse, Matthias (2017): How does the Christian Faith Enter Politics – and What Does it Do There? »Faith-based politics« after the Seperation between Politics and Religion, in: Meireis, Torsten/ Schieder, Rolf (Hg.): Religion and Democracy. Studies in Public Theology (Ethik und Gesellschaft Bd. 3), Baden-Baden: Nomos, S. 101–117.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Lehrstuhl für Theologische Ethik/Sozialethik

Kath.-theol. Fakultät
Liebermeisterstraße 12
Zimmer 2-4
72076 Tübingen


Telefon: 07071/29-78071
Telefax: 07071/29-5033


Öffnungszeiten des Sekretariats:
Mo - Fr, 8.00-12.00


Sprechstunden von

Lehre im Sommersemester 2017

Eine Übersicht über die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017 ist nun online.

EPG-Regelung

Die neue EPG-Regelung kann unter Lehre > EPG nachgelesen werden.