Institut für die Kulturen des Alten Orients

Abteilung für Ägyptologie

Die Abteilung für Ägyptologie am Institut für die Kulturen des Alten Orients (IANES) der Universität Tübingen ist aus dem Ägyptologischen Institut hervorgegangen. Sie gehört zu den renommiertesten Einrichtungen dieser Art im In- und Ausland. Das Lehrangebot umfaßt das gesamte Spektrum der Ägyptologie sowohl in sprachlicher als auch in kulturgeschichtlicher Hinsicht. Einen Schwerpunkt der Forschung stellt die griechisch-römische Epoche (v.a. Tempelinschriften und demotische Texte) dar. Zur Beschäftigung mit altägyptischen Originalen steht den Studierenden die umfangreiche Sammlung zur Verfügung.

Abteilung für Altorientalische Philologie

Die Abteilung für Altorientalische Philologie bildete ursprünglich gemeinsam mit der Vorderasiatischen Archäologie das Altorientalische Seminar. Es zählt zu den weltweit bedeutendsten Forschungsstätten der Altorientalistik und pflegt eine intensive Zusammenarbeit mit zahlreichen in- und ausländischen Forschungsinstitutionen. Das Lehrangebot umfaßt das gesamte Spektrum der Altorientalischen Philolologie (Assyriologie / Sumerologie) sowohl in sprachlicher als auch in kulturgeschichtlicher Hinsicht. Die personelle, räumliche und materielle Ausstattung erlauben ein zügiges Studium, intensive Betreuung und Ausbildung der Studierenden. Exkursionen zu den bedeutenden europäischen Sammlungen babylonisch-assyrischer Kulturgüter werden regelmäßig angeboten.

Abteilung für Vorderasiatische Archäologie

Die Abteilung für Vorderasiatische Archäologie bildete ursprünglich gemeinsam mit der Altorientalischen Philologie das Altorientalische Seminar.Das Lehrangebot umfasst die Archäologie des gesamten Alten Vorderen Orients, vom Bosporus im Westen bis zum Indus im Osten, vom Kaukasus im Norden bis zur Arabischen Halbinsel im Süden. Chronologisch werden 10.000 Jahre Menschheitsgeschichte vom Beginn des Neolithikums bis zur Hellenisierung des Orients abgedeckt. Auf diese Weise bietet es den Studierenden einen breit gefächerten Wissenszugang. Die laufenden Projekte in Vorderasien (zurzeit in Libanon, Syrien und der Türkei), zeigen die Vielfältigkeit der Abteilung, die neben der Lehre auch die Hinführung der Studierenden an die praktische Forschung fördert. Den besonders interessierten Studierenden wird die Möglichkeit geboten, sich an den laufenden Feldforschungsprojekten aktiv zu beteiligen und ihren Horizont durch Kontakte mit zahlreichen kooperierenden in- und ausländischen Forschungsinstitutionen und Disziplinen (Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften) zu erweitern. Regelmäßige Exkursionen nach Vorderasien sowie zu den bedeutenden europäischen Museen mit vorderasiatisch-archäologischen Sammlungen ermöglichen es, die Kenntnisse zur Geographie, Geschichte und Denkmälerkunde an Originalschauplätzen und -objekten zu verfestigen.

Kooptierte Professoren und fakultätsübergreifende Kooperationen

  • Prof. Dr. Herbert Niehr (Professur für Einleitungswissenschaften Altes Testament/Neues Testament, Katholisch-theologische Fakultät)
  • Prof. Dr. Stefan Schreiner (Institutum Judaicum, Evangelisch-theologische Fakultät)
  • Kooperation mit der Abteilung Religionswissenschaft und Judaistik der Evangelisch-theologischen Fakultät, besondere Arbeitsbereiche Biblische Archäologie und Institutum Judaicum, unter jeweils konkreter Beteiligung von Prof. Dr. Jens Kamlah sowie apl. Prof. Dr. Matthias Morgenstern.