Prof. Dr. Sebastian Schmidt-Hofner

Prof. Dr. Mischa Meier

geschäftsführender Direktor

 

 

Wilhelmstr. 36, Raum 504, 72074 Tübingen

Telefon: 07071 / 29 76078

Sekretariat: 07071 / 29 78501

E-Mail: sebastian.schmidt-hofner(at)uni-tuebingen.de

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

  • Montag 25.07., 16.15 - 18 Uhr
  • Montag 01.08., 16.15 - 18 Uhr
  • Montag 29.08., 16.15 - 18 Uhr
  • Montag 12.09., 16.15 - 18 Uhr
  • Montag 26.09., 16.15 - 18 Uhr
  • Bitte beachten: Die Sprechstunde am Montag 10.10. fällt aus!

    Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

    • 2016 Ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik (AEK) in München
    • seit Februar 2014 Professor für Alte Geschichte an der Universität Tübingen
    • 2012-2014 Assistenzprofessor mit tenure track für Alte Geschichte an der Universität Basel
    • seit 2010 Kollegiat der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
    • 2010 Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft
    • 2006-2012 Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik der Universität Heidelberg. Zusätzlich 2008-2013 Leiter des Nachwuchskollegs der Heidelberger Akademie der Wissenschaften „Raumordnung, Norm und Recht in historischen Kulturen Europas und Asiens“.
    • 2004-2006 Unternehmensberater bei THERON Business Consulting, München/Berlin/Köln.
    • 2005 Promotion an der Philipps-Universität Marburg.
    • 2000 Master of Studies in Ancient History an der Universität Oxford (UK).
    • 1997-2000 Studium der Klassischen Philologie und Geschichte in München und Oxford.

    Aktuelle Projekte

    Publikationen

    Monographien

    • „Der Krieg und die Freiheit: Die Klassische Zeit“. München (Beck) 2016.
    • „Reagieren und Gestalten. Der Regierungsstil des spätrömischen Kaisers am Beispiel der Gesetzgebung Valentinians I.“ (Vestigia 58), München (Beck) 2008.
      • ausgezeichnet als „Das Historische Buch 2009“ durch das Forum H-Soz-u-Kult (Berlin) in der Kategorie Alte Geschichte

    Herausgeberschaft

    •  „Ritual Dynamics and Religious Change in the Roman Empire. Proceedings of the Eighth Workshop of the International Network Impact of Empire, Leiden u.a. (Brill) 2009 – zusammen mit O. Hekster und C. Witschel.
    •  „Der wiederkehrende Leviathan. Staatlichkeit und Staatswerdung in Spätantike und Früher Neuzeit“, Heidelberg (Winter) 2011 – zusammen mit P. Eich und C. Wieland.


    Aufsätze

    • „Die städtische Finanzautonomie im spätrömischen Reich“, in: H.-U. Wiemer (ed.): Staatlichkeit und politisches Handeln im Römischen Reich, Berlin u.a. (De Gruyter) 2006, 209-248.
    • „Die kaiserlichen Regesten der Jahre 364 bis 375 n. Chr.“, in: Savigny-Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Romanistische Abteilung 125 (2008), 498-600.
    • „Trajanische Epiphanien. Romerlebnis, Präsenzeffekte und der Monarchiediskurs bei Ammianus Marcellinus (Buch 16, Kapitel 10)“, in: S. Börnchen / G. Heim (edd.): „Weltliche Wallfahrten. Auf der Spur des Realen“, München (Fink) 2010, 75-102.
    • „Ehrensachen. Ranggesetzgebung, Elitenkonkurrenz und die Funktionen des Rechts in der Spätantike“, in: Chiron 40 (2010), 209-243.
    • „Staatswerdung von unten. Justiznutzung und Strukturgenese im Gerichtswesen der römischen Kaiserzeit“, in: P. Eich / S. Schmidt-Hofner / C. Wieland (edd.): „Der wiederkehrende Leviathan. Staatlichkeit und Staatswerdung in Spätantike und Früher Neuzeit“, Heidelberg (Winter) 2011, 139-179.
    • „Der wiederkehrende Leviathan: Zur Geschichte und Methode des Vergleichs spätantiker und frühneuzeitlicher Staatlichkeit”, in: P. Eich / S. Schmidt-Hofner / C. Wieland (edd.): „Der wiederkehrende Leviathan. Staatlichkeit und Staatswerdung in Spätantike und Früher Neuzeit“, Heidelberg (Winter) 2011, 11-40. – zusammen mit P. Eich und C. Wieland.
    • „Trajan und die symbolische Kommunikation bei kaiserlichen Rombesuchen in der Spätantike“, in: R. Behrwald / Chr. Witschel (edd.): „Historische Erinnerung im städtischen Raum: Rom in der Spätantike“, Stuttgart (Steiner), 33-59.
    • „Der Defensor civitatis und die Entstehung des städtschen Notabelnregiments in der Spätantike“, in: Mischa Meier/Steffen Patzold (edd.), Chlodwigs Welt. Organisation von Herrschaft um 500, Stuttgart: Steiner 2014, 487-522.
    • „Politik räumlich denken. Herodots drei Parteien in Attika und das politische Imaginaire der Griechen“, in: „Historische Zeitschrift“ 299.3 (2014), 625-668.
    • „Ostentatious Legislation: Law and Dynastic Change, AD 364-365, in: Johannes Wienand (ed.), Contested Monarchy. Integrating the Roman Empire in the 4th Century AD, Oxford/New York: Oxford University Press 2015, 67-99.
    • “Epiphanien des Altertums: Ernst Kantorowicz und die Antike”. In Lukas Burkart u.a. (ed.), "Mythen, Körper, Bilder. Ernst Kantorowicz zwischen Historismus, Emigration und Erneuerung der Geisteswissenschaften", Göttingen (Wallstein) 2015, 239-268.
    • „Toleranz braucht Rechtfertigung: Zur Funktion des Mailänder Edikts und verwandter Texte des früheren 4. Jh. n.Chr.“ In: Martin Wallraff (ed.): Religiöse Toleranz: 1700 Jahre nach dem Edikt von Mailand. Colloquium Rauricum XIV, Berlin (de Gruyter) 2016, 159-192.

     

    Im Manuskript abgeschlossen / im Erscheinen:

    • “Demosthenes and Attica”. Erscheint in G. Martin (ed.): A Companion to Demosthenes. Oxford Univ. Pr. 2016
    • “Reform, Routine, and Propaganda: Julian the Lawgiver”. Erscheint in St. Rebenich / H.-U. Wiemer (edd.): Brill’s Companion to Julian. Leiden: Brill 2016.
    • “Alltag als Argument. Gesetzgebung und Propaganda im Codex Theodosianus“. Erscheint 2016 in R. Haensch / Ph. von Rummel (edd.), Akten der Tagung “ Leben Tür an Tür – Religiöse Identitäten und reale Lebenswelten in der Spätantike“, Trier 2013.

     

    Diverse kleinere Beiträge und Rezensionen