Prof. Dr. Jörg Robert - Lehrstuhl für Literaturgeschichte der Frühen Neuzeit

Kontakt

Universität Tübingen

Deutsches Seminar

Raum 354

Wilhelmstr. 50

D-72074 Tübingen

Telefon: +49-(0)7071-29-72799

Fax: +49-(0)7071-29-5954

E-Mail: joerg.robert[at]uni-tuebingen.de

Administration: Marisa Irawan 

 

 

Sprechstunde

dienstags, 12-13 Uhr

entfällt am: 25.4. und 16.5.

 

Bitte tragen Sie sich in die Liste ein, die kurz vorher ausgehängt wird!

Änderungen und Ausfalltermine werden kurzfristig hier und auf facebook bekannt gegeben.

 



Aktuelle Veröffentlichungen

"Die Kunst, o Mensch, hast du allein". Kunstreligion und Autonomie in Schillers Gedicht Die Künstler. In: Cornelia Remi, Gideon Stiening, Frieder von Ammon Literatur (Hrsg.): Literatur und praktische Vernunft. Festschrift für Friedrich Vollhardt. Berlin/Boston: De Gruyter 2016, 393-412.

Königsberger Genealogien: Opitz – Dach – Kaldenbach. In: Axel Walter/Peter Tenhaef (Hrsg.): Begegnungen in der Kürbishütte. Dichtung und Musik im Königsberg des 17. Jahrhunderts. Bern: Peter Lang 2016 (Greifswalder Beiträge zur Musikwissenschaft 22),  111-131.

Ideale Idiome – Die frühneuzeitliche Sprachdebatte zwischen Poetik und Medienrevolution. In: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen 36 (2015), 109-139.

Hybride Intertextualität: J.M.R. Lenz' Versepos „Petrarch – Ein Gedicht aus seinen Liedern gezogen“ (1776). In: Historia Philosophica 2016/2017, 117-126.

“La porta d’Oriente della bellezza“. Estetica, cultura e antropologia nell’opera di Friedrich Schiller. In: Francesco Rossi (Hrsg.): Estetica, antropologia, ricezione. Studi su Friedrich Schiller. A cura di Francesco Rossi. Pisa: Edizioni ETS 2016 (Philosophica 175), 19-44.      

Dämonie der Technik – Die Medien des D. Johann Fausten. In: Kirsten Dickhaut (Hrsg.): Kunst der Täuschung – Art of Deception: Über Status und Bedeutung von ästhetischer und dämonischer Illusion in der Frühen Neuzeit (1400-1700) in Italien und Frankreich. Wiesbaden: Harrassowitz 2016 (culturae 13), 373-396.

(mit Astrid Dröse): Editoriale Aneignung und usurpierte Autorschaft. Friedrich Schillers Thalia-Projekt. in: Zeitschrift für Germanistik N.F. 27 (2017), 108-131.